Dienstag, 31. Juli 2018

Teilnehmer ließen sich zum Predigen ausbilden

Das zweite Wochenende des Bildungsprojekts „Predigen lernen“ ist mit der Aussicht zu Ende gegangen, dass die Teilnehmer sich in Gottesdiensten auch einmal an der biblischen Auslegung versuchen. Dazu hatten sie an diesem zweiten Wochenende eigene kleine Textentwürfe skizziert und einander vorgestellt. Pfarrer Lukas Ohly stellte Schritte vor, die man bei der Predigtvorbereitung gehen kann, bis man einen fertigen Text vor sich hat. Die Teilnehmer mussten dabei Perspektivwechsel einüben: „Nicht alles, was ich am biblischen Text verstanden habe, muss auch meine eigene Meinung sein.“ Der historische Abstand, aber auch eigene Lebenserfahrungen spielen für die theologische Urteilsfähigkeit ebenso eine Rolle wie die vermuteten Einwände, die man sich in einer Gemeinde von Jugendlichen, berufstätigen Erwachsenen und Rentnern vorstellen kann. „Predigen bringt alle anwesenden Menschen ins Gespräch, nicht nur einen“, resümiert Ohly.
Der Ostheimer Gemeindepfarrer stellte sich selbst zur Diskussion: Die Teilnehmer feierten eine Trauung mit und diskutierten anschließend über seine Predigt nach den eingeübten Schritten.
Wer sich nun zutraut, allein oder in einem kleinen Team in Ostheim einen Gottesdienst mitzugestalten, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. „Am wichtigsten ist nicht, ob man es tut, sondern ob man sich zutraut, die Bibel auszulegen“, so Ohly.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen